Ambien Sleeping Pills Online Cheap Zolpidem Tartrate Buy Ambien Online Usa Can I Buy Ambien Online Legally
Menu

Herzlich willkommen auf der Website des Gisela-Gymnasiums

Das Gisela-Gymnasium ist eine Schule im Herzen Schwabings, direkt neben dem Elisabethplatz. Mit seiner Jugendstilfassade trägt das 1904 errichtete und unter Denkmalschutz stehende Schulgebäude zum unverwechselbaren Charme dieses Platzes bei.

Die Schülerinnen und Schüler des W-Seminars „Z.“ (22/24) recherchierten eineinhalb Jahre zur Kultur und Geschichte der europäischen Rom-Völker. Zum Abschluss ihrer Seminarzeit präsentierten sie interessante wissenschaftliche Arbeiten [Link Liste Arbeiten] und schon vorher brachten sich in eine Reihe von besonderen Projekten ein. Am 8.11.23 gestalteten sie eine Performance zum alljährlichen „Tag der Quellen“ im Münchner Volkstheater. Eben diese Performance wiederholten sie auf Anfrage beim offiziellen Gedenkakt für die Opfer des Nationalsozialismus am 24.1.24 im Bayerischen Landtag.

Eva Straub-Kölcze

__________________________________

Oben offen klein

Link zum Video der Bodypercussionist*innen

___________________________________________________

Kunst Kunst am Bau 1 2022 23 web Kunst Kunst am Bau 2 2022 23 web

Kunst Kunst am Bau 3 2022 23 webKunst Kunst am Bau 4 2022 23 web

Kunst Kunst am Bau 5 2022 23 webKunst Kunst am Bau 6 2022 23 web

Gisela-Kunst am Bau

Josephsplatz gesamt schmaler Ausschnitt web

Rund 50 Giselaner*innen haben unter der Leitung von Herrn StR Glotz ein künstlerisches Großprojekt realisiert und eine Reihe imposanter Großformate geschaffen, die am Josephsplatz bestaunt werden können!

Planenprojekt Joseph Munchner Merkur web

____________________________

Aktuelles:

 

_________________________________

0519 001 Kopie

______________________________

Urkunde Klimaschule in Bronze 20232928 Kopie

___________________________________________________________

Gisela-Gymnasium München: Bayerischer Vizemeister im Basketball!

Das Gisela-Gymnasium München ist Bayerischer Vizemeister in der Sportart Basketball!
Nach einem intensiven Spiel musste man sich mit 65:72 gegen das Dientzenhofer Gymnasium aus Bamberg geschlagen geben. Die Giselaner reisten nach dem Gewinn der Sübayerischen Meisterschaft mit breiter Brust nach Bamberg. Das Spiel entwickelte sich von der ersten Sekunde an zu einem packenden Schlagabtausch. Besonders Leonardo Vertua (26) und Felix Bodewees (12) konnten sich immer wieder erfolgreich durchsetzen und das Spiel bis zur Halbzeitpause (32:36) offen gestalten. Im letzten Spielabschnitt verkürzte Leopold Niedermeyer (8) nochmal auf 3 Punkte. Am Ende fehlte den Giselanern die Energie und man verlor knapp mit 7 Punkten. Bester Werfer war Leonardo Vertua mit 26 Punkten.
Es spielten:
Leonardo Vertua (26), Felix Bodewees (12), Leopold Niedermeyer (8), Henri Helbig (8),
Mateo Gumiel de Soto (4), Martin Todorov (4), Emil Dengel (3), Tim Schein, Luis Degan,
Otto Sandbiller und Lucas Noe

Basketball April 2023 web

_______________________________

Ausbildungsrichtungen

Das Gisela-Gymnasium bietet mit der naturwissenschatlich-technologischen und der sprachlichen zwei Ausbildungsrichtungen an.

Inklusion am Gisela

Das Gisela-Gymnasium in Schwabing begleitet hörgeschädigte Schülerinnen und Schüler seit über 30 Jahren auf ihrem Weg zum Abitur.

Unser Selbstverständnis

Das Gisela-Gymnasium ist eine kosmopolitische Schule mit festen Wurzeln in München-Schwabing und internationalen Kontakten.

 Zum Thema Inklusion und Barrierefreiheit wurden 15 Personen aus unserem Umfeld befragt.

1. Was bedeutet Inklusion?

- Zusammenarbeit mit Personen mit körperlichen Einschränkungen (5 Stimmen)

- Menschen mit Einschränkungen in die Gesellschaft integrieren (7 Stimmen)

- Wenn jemand einen Unfall hatte und neu zurückfinden muss (1 Stimme)

- Begriff unbekannt (2 Stimme)

2. Welche Personenkreise zählen für Sie unter Inklusion? Mehrfachangaben sind möglich.

- Sehbehinderte (15 Stimmen)

- Höhrgeschädigte (15 Stimmen)

- körperliche Einschränkungen (B.p. Rollstuhl) (15 Stimmen)

- Flüchtilinge/ Ausländer (2 Stimme)

3. Kennen Sie das Wort Barrierefreiheit ?

 Umfrage Frage3

4. Was verstehen Sie unter dem Begriff „Barrierefreiheit“?

- Einwandfreier Alltagsablauf für Menschen mit Behinderungen / Keine Hindernisse (10 Stimmen)

- Man wird von niemandem über die Bedeutung aufgeklärt (5 Stimme)

5. An welche Einschränkungen im Alltagdenken sie dabei?

- Fehlende Ausstattung an öffentlichen Orten (B.p. Aufzüge oder Rampen) (8 Stimmen)

- Generell im Alltag bei Hobbys (5 Stimmen)

- Ausgrenzungen in der Gesellschaft (2 Stimme)

6. Zählen Sie auch psychische Störungen zu Behinderungen?

Umfrage Frage6

7.Haben Sie sich schon mal Gedanken über Barrierefreiheit gemacht?

Umfrage Frage7

8. Nutzen Sie selbst barrierefreie Angebote ?

Umfrage Frage8

9. Stoßen Sie in ihrem Alltag auf Barrieren ?

Umfrage Frage9

10. Würden Sie auch selbst ihre Umgebung barrierefrei gestalten?

- Ja, vor allem in der Umgebung / Barrierefreiheit ist immer praktisch(9 Stimmen)

- Nein, denn ich bin selbst nicht davon betroffen (3 Stimme)

- Noch keine Gedanken darüber gemacht (3 Stimme)

11. Haben Sie in ihrem Umfeld jemanden der auf Barrierefreiheit angewiesen ist / Haben Sie in ihrem Bekanntenkreis jemanden, der hör-, seh- oder gehbehindert ist?

Umfrage Frage11

12. In welchen öffentlichen Bereichen finden Sie häufig Barrierefreiheit und in welchen seltener?

Oft: Museen, Altenheimen, Krankenhäuser und öffentliche Verkehrsmittel

Nicht oft: Öffentliche Verkehrsgesellschaften , In manchen Einkaufsläden, einige öffentlich Orte, Bürogebäude, Schwimmbäder

(*Oft nur an Rollstuhlfahrer oder Gehbehinderte gedacht)

13. Denken Sie wir brauchen in Zukunft mehr oder weniger Barrierefreiheit?

Umfrage Frage13

14. Finden Sie das Thema „Barrierefreiheit“ in Medien: Zu viel/ Passt /Zu wenig?

Einstimmig: Zu wenig

Michelle Müller

 

Das Experiment diente in erster Linie der Simulation einer Alltags Situation einer durch Erblindung eingeschränkten Person, wobei das Ziel des Versuchs die Nachempfindung von dabei auftretenden Problematiken bzw. Schwierigkeiten war.
Zu Beginn wurde innerhalb der Projektgruppe diskutiert, mit welchen Problematiken das Handicap eines plötzlichen Verlustes des Augenlichts auf Sophia, die Versuchsperson, haben wird. Die ihr zugrunde liegende Aufgabe, das Durchqueren des Elisabethplatzes und die anschließende Überwindung der Ampel geschaltete Kreuzung, stellten bereits wie erwartet ein Hindernis dar. Folglich konnte das Experiment ausschließlich durch Beihilfe ihrer Mitschülerin zur Sicherheit erfolgen.
Zuletzt wurde als Ergebnis des ersten Selbstexperiments die Erfahrungen aller Teilnehmer zusammengefasst und unteranderem mit den zu Beginn erwarteten bzw. Vorhergesehenen Problematiken verglichen. Dabei kam man zu dem Schluss, dass sich nicht nur Orientierungsschwierigkeiten ergaben, sondern auch ein erhöhtes Maß an Konzentration auf andere Sinne wie den des Hörens oder des Riechens erfolgte, die allerdings an der scheinbaren Hilflosigkeit nichts änderten und die "erblindete Person" auf fremde Hilfe trotzdem abhängig machen lässt.
So hat der nun fehlende alles vereinfachende Sinn des Sehens die einfachste Art des Teilnehmens am allgemeinen Straßenverkehr, eine alltägliche Situation mit welcher auch derartig eingeschränkte Personen konfrontiert sind, der erblindeten Person zahlreiche neue Hindernisse geboten.

Simon Hofmann

Zum Seitenanfang